Diese Frage ist aus meinem Life-Balance Kartenset. Wenn sie gestellt wird, löst sie immer Überraschung aus, und ein leichtes Raunen durchquert den Raum. Eine Schwäche, die ich behalten möchte und das auch noch ganz sicher? Für gewöhnlich wollen wir Schwächen loswerden, „bearbeiten“ oder zumindest kaschieren. Damit uns andere nicht darauf stoßen können, denn das bedeutet Stress. Schwäche zeigen wird oft gleichgesetzt mit Gesichtsverlust. Ich habe diese Frage absichtlich für den Januar ausgewählt, da kommt sie noch besser zur Geltung: Ist doch der Jahresbeginn wie gemacht für gute Vorsätze, für Veränderung und Optimierung.

Als wir kürzlich im Kolleg*innenkreis mit meinen Life-Balance Fragekarten experimentierten, habe ich diese Frage bekommen. Nach kurzem Innehalten war meine Antwort: “Eine Schwäche, die ich behalten möchte: Mir das, was ich erlebe zu Herzen nehmen und nah an mich heranlassen.” Auch wenn es anstrengt. Für mich bedeutet das Intensität. Eine Tiefe, auf die ich nicht verzichten möchte. – Nicht unbedingt und immer, aber als Option.

Eine gute Life-Balance hat nicht unbedingt etwas mit Selbstoptimierung zu tun. Eigene Schwächen annehmen und integrieren ist oft eine maßgebliche Grundlage für Veränderung. Und bekanntlich steckt in vielen sogenannten Schwächen auch jede Menge Potential.Wie denken Sie darüber? Wie sieht Ihre Lieblings-Schwäche aus?